Der gemeinsam vom Sächsische Staatsministerium des Innern, der Architektenkammer sowie Ingenieurkammer Sachsen ausgelobte Staatspreis für Baukultur 2017 geht diesjährig auch an das Büro Trag Werk Ingenieure. Die Jury würdigte die gesamtplanerische Leistung des Teams um das Dresdner Architekturbüro Pfau Architekten für die Umsetzung des Mottos: „Erhalten, Neuordnen, erkennbar hinzufügen“ bei Generalsanierung und Neubau des Dresdner Kreuzgymnasiums mit einer Anerkennung.

Die Jury betonte den in hervorragender Weise umgesetzten bestandswahrenden Umbau der historischen, denkmalgeschützten Elemente in Kombination mit den neuen funktionalen Anforderungen einer modernen Schule. Besonders das markante Eingangsbauwerk als Verbinder zwischen den zwei Schulkörpern überzeugte als „identitätsstiftender Punkt“.

Der Preis wird jährlich für Leistungen auf dem Gebiet der Baukultur in Sachsen verliehen. Das Thema des Wettbewerbs 2017: „BILDUNGSBAUTEN: „BAU – KULTUR – BILDUNG“ waren sanierte und umgenutzte Bestandsbauten mit Bildungscharakter der vergangenen zehn Jahre.

Mit dem Preis sollen Bauwerke gewürdigt werden, die das Niveau der Baukultur in Bezug auf Qualität der Einheit von Funktion, Gestaltung und ingenieurtechnischer Innovation sowie der Ressourcen schonende Umgang mit der Natur heben sollen und bei denen Bauherr, Planer und Ausführende in vorbildhafter Weise zusammengewirkt haben.