Im Rahmen des diesjährigen Forums zur Energieeffizienz ENERGIESA am 28. September in Mittweida wurde das Team um den Architekten Gerd Priebe (GPAC) für das Kutscherhaus Dresden mit dem Elisa Award 2017 in der Kategorie: „Realisiertes Projekt“ ausgezeichnet. Damit erhält Trag Werk Ingenieure bereits zum zweiten Mal nach 2014 den Sächsischen Preis für Energieeffizienz.

Unter Schirmherrschaft des Sächsischen Staatsministeriums des Innern werden bei der Verleihung des Elisa Awards die Kriterien Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Zusammenarbeit im Team, Praxisnähe und Nachvollziehbarkeit bewertet.

Das Vergabegremium würdigte das „Haus-im-Haus-Konzept“ des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes auf der Bautzner Straße, welches eine konstruktive und thermische Trennung des Neubaus von der historischen Fassade vorsieht. Die alte Gebäudehülle bleibt erhalten; im inneren werden drei moderne Holzwürfel eingesetzt.

Die Besonderheit: Die vorgefertigten Wand- und Deckenelemente bestehen aus 40 mm dicker Baubuche. Diese werden durch Korkstreifen luftdicht verbunden. Eine klassische Dämmung gibt es nicht; zwischen Bestands-Außenmauerwerk und Holzkörpern werden Reflektionsfolien angebracht, die die Wärmestrahlen in den Innenraum zurücklenken. Carbonheizvliese in den Deckenebenen werden mit Strom erwärmt und das Holz auf 26 Grad temperiert. In zusätzlichen Glaselementen wird eine organische Solarfolie integriert, die das Gebäude ergänzend mit Energie versorgt.